GuKkmal: Termine und Veranstaltungen


Vortrag: Der Soldatenhandel, eine Geschichte mit Tradition

Zeit: Dienstag, 29.09.2020, 19:30
Ort: Mehrzweckhalle Wabern
  Viele Fürsten der Kleinstaaten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation betrieben etwa seit 1665 den Soldatenhandel. Ziel war es, Bündnisverpflichtungen nachzukommen oder eine Einnahme (Subsidien) zu erzielen. Hierfür wurden Bürger der ehrbaren Mittelschicht sowie der fluktuierende Untergrund der Gesellschaft angeworben, ausgebildet und ausgerüstet. Die aufgestellten Einheiten wurden dann an befreundete Mächte vermietet.
In Hessen-Kassel war es Landgraf Karl (1670 - 1732) mit dem der Soldatenhandel in seinem Machtbereich begann. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg vom 1688 bis 1697 stand die Große Allianz mit dem Deutschen Reich, Holland, England, Spanien und Savoyen gegen Frankreich. Hessen-Kassel war gegen Subsidien mit einer Armee von 10.000 Mann beteiligt.
Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg haben zahlreiche Fürstentümer in Deutschland, darunter auch Hessen-Kassel 30.000 Soldaten, für Großbritannien gestellt.